Sonntag, 15. Juni 2014

[Sonntagsgequassel]: Ich lese zu MAINSTREAM?!



Hallöchen an alle Bücherwürmer da draußen.

Es ist schon wieder Sonntag. Mein Quassel-Wochentag wie ihr wahrscheinlich schon bemerkt habt.  Und NEIN, ich habe mir heute nicht das Thema WM rausgesucht. Ich weiß auch nicht wieso. Ich könnte mich zwar lange und ausgiebig darüber unterhalten, allerdings ist das hier ein Buchkanal und da passt dieses Thema eindeutig besser: Ich lese zu MAINSTREAM?!

Für alle die nicht wissen sollten was das bedeutet… Wikipedia klärt auf: Der Mainstream (englisch für Hauptstrom) bzw. Massengeschmack spiegelt den kulturellen Geschmack einer großen Mehrheit wider, im Gegensatz zu Subkulturen oder dem ästhetischen Underground. (Quelle: Wikipedia)

Habt ihr es also nun alle verstanden? Ich kann es ja noch kürzer erklären. Ich lese (fast) nur bekanntere Bücher.

Ob „Obsidian“, „Wie Monde so silbern“ oder „Angelfall“ . Allesamt sind durch die Regale der Leseratten gewandert (zumindest sollten sie es, denn diese Bücher SIND GENIAL  ;D) und schlussendlich sind alle auch bei mir gelandet. Ich muss gestehen, dass mich auch nur bekanntere Bücher ansprechen. Ich bin zwar kein Typ, der gleich wegen mehrerer positiver Rezensionen in den nächsten Buchladen stürmt um sich genau dieses Buch zu holen, aber irgendwie liegen GENAU diese dann in jeder Buchhandlung herum und ich kann gar nicht verhindern, dass sie auch in meinem Einkaufskorb landen. ES geht einfach nicht.

Das hier soll nun aber wirklich nicht sagen, dass die ganzen „bösen“ Buchblogger an meinem mainstreamen Lesegeschmack Schuld sind. Sie bestätigen mich nur noch mehr darin, sich das ein oder andere Buch genauer anzusehen. Ich bin schon vor meiner Zeit als Blogger eher ein Leser von bekannteren Büchern gewesen. (Außer Harry Potter und die Biss-Romane. Das ging an mir vorbei. Irgendwie.)

Man könnte sich auch an dieser Stelle darüber auslassen, wie schlecht es doch das ist, dass ich einen solchen Aller-Welts-Geschmack habe. Das man auf meinem Blog wahrscheinlich nie auf unbekannte Bücher treffen wird. Manchmal finde ich das auch Schade, aber ich kann und will es auch nicht so recht ändern.

Falls sich jetzt der ein oder andere fragt: Warum kommt Marie denn genau auf dieses Thema? Muss sie sich für irgendwas rechtfertigen?

Nein, das muss ich nicht. Wirklich. Mich hat nur ein Facebookpost auf dieses Thema aufmerksam gemacht. Dort behauptete nämlich die Person, dass all die Rezensionen Schuld an dem von ihm/ihr  entstandenen mainstreamen Lesegeschmack sind. Dazu wollte ich nun einfach mal auf diesem Wege meine Meinung loswerden. Habe es auch jetzt getan und bin sehr froh darüber.

Was ich aber auch noch am Ende dieses Posts sagen möchte ist, das ich mir auch ab und zu Bücher gerade WEGEN einiger guter Rezensionen zulege, die ansonsten wohl nie bei mir gelandet wären. 

...

Vielleicht habt ihr ja auch eine Meinung zu diesem Thema. Mich würde sie jedenfalls sehr interessieren.

...

Das war es dann aber auch von mir heute, ihr Lieben.
Ich wünsche euch allen ansonsten noch einen wundervollen Tag.
Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Ich lese auch fast nur Mainstram - na und?
    Das die Bücher mainstream sind, muss ja einen Grund haben, und meistens ist es jener, dass die Bücher von der Mehrheit für gut befunden werden. "Schlechte" Bücher werden niemals mainstream werden. Ich lese die Bücher nicht, weil sie mainstream sind, sondern weil die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass auch ich sie gut finden werde. Ich finde es großartig, dass du einen Post darüber gemacht hast, und kann dir nur zustimmen. Es gibt viel zu viele falsche Meinungen zu Mainstream, denn dieser muss ja nicht zwangsläufig schlecht sein - ich finde Angelfall und Wie Monde so silbern auch toll und hätte sie ohne den Mainstream wohl nie entdeckt. Deswegen stört es mich, wenn Leute sich über Mainstream aufregen, denn der kann ja auch nichts dafür, dass er Mainstream ist.

    AntwortenLöschen
  2. Ist nicht Mainstream sein zu wollen nicht ohnehin schon Mainstream? :D
    Ich find's nicht schlimm "Mainstream"-Bücher zu lesen. Aber bei mir persönlich ist es einfach so, dass ich auch mal.. Neues entdecken möchte, quasi. Büchern eine Chance geben, über die ich zufällig gestolpert bin und die nicht jeder kennt. Zwischendurch zumindest - ich lese auch sehr viel "Mainstream". Das muss aber definitiv jeder für sich selbst wissen. Wir lesen ja nicht für andere, sondern weil es uns Spaß macht.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese auch ziemlich viel Mainstream - aber ganz ehrlich, ich les halt lieber Bücher, bei denen die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sie gut sind. ^^ Und der Mainstream macht das Buch ja nicht schlechter. ;) Warum also sollte man sich den Genuss eines guten Buches verweigern, nur weil der Großteil aller anderen Leute das Buch auch gelesen haben?
    Natürlich kann man zwischendurch auch mal unbekanntere Bücher lesen, aber das heißt ja nicht, dass man nicht auch bekannte Bücher liest. Dann kann man auch mitreden. ;)
    Bei Mainstream-Bücher will ich auch immer herausfinden, wie ich sie finde und ich finde, es ist absolut okay, Mainstream zu lesen. :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich gebe auch zu eine ziemliche Mainstream-Leserin zu sein. Ich denke mir dann auch immer: Das Buch habe schon so viele gelesen und rezensiert, das kannst du jetzt nicht auch noch machen. Aber letztendlich lese ich die Bücher dann doch. Natürlich renne ich auch nicht gleich immer in den Buchladen aufgrund einiger guter Rezis, aber wenn einem das Buch von vorneherein schon interessiert und man dann so gut wie nur Positives hört - das bestärkt einem das doch noch mehr das Buch zu lesen.
    Außerdem stimmt es was Dana sagt: man versucht ja möglichst immer gute Bücher zu lesen. Von daher ist es vllt. doch nicht so schlimm eine Mainstream-Leserin zu sein. Man kann sich ja vornehmen pro Monat ein unbekanntes Buch zu lesen :)

    Liebste Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde man sollte eiunfach lesen was man interessant findet. Egal wie viele andere das Buch gelesen haben, es gibt doch kein Mainstream in dem Sinne, es kommt doch immer drauf an in "welchen Kreisen" man sich bewegt.
    Und viele vorher haben ja schon geschrieben, man möchte immer gute Bücher lesen ;)!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
  6. Halli Hallo! Ich finde deinen Blog wirklich schön. Hättest du Interesse an gegenseitigem Folgen?

    Liebe Grüße Julia
    http://baby-put-your-lipstick-on.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Ein interessantes Thema hast du dir da ausgesucht :).
    Erstmal: Waaas? Willst du mir erzählen, du hast HP und "Biss" nicht gelesen O.o?

    Naja, ich denke mal, es ist ganz normal, dass man vor allem auf die Bücher aufmerksam wird, die von Bloggern gehypet und von den Verlagen ganz groß vermarktet werden. Es ist einfach schwerer, auf kleinere, unbekanntere Bücher aufmerksam zu werden. Das ist im Grunde mit jedem Produkt so. Wie soll man auch sonst neue Bücher finden? Ob mir jetzt Freunde eins empfehlen oder Buchblogger, kommt doch aufs Gleiche raus.
    Deswegen würde ich jetzt auch nicht sagen, dass Rezis im Internet "schuld an einem Mainstream-Lesegeschmack" sind. Erstmal klingt das so negativ. Was ist denn daran so schlimm, die gleichen Bücher zu lesen wie alle anderen? Und außerdem komme ich ja, wie du auch schon sagst, auch anders an gute Bücher, z.B. dadurch, dass sie massenweise in Buchläden ausliegen.

    Und ich denke, dass Buchblogger vor allem über bekannte Bücher schreiben, liegt daran, dass man damit eben die meisten Leser erreicht. Ich z.B. lese auch unbekanntere Bücher, erwähne die aber selten auf meinem Blog, weil die Chance, dass meine Leser das Buch kennen, eher nicht so groß ist. Und wenn ich ein Buch nicht gerade absolut empfehlen kann oder total hasse, sehe ich auch keinen Grund, andere darauf aufmerksam zu machen.

    LG :)
    Charlie

    AntwortenLöschen